Warum schmeißen wir Lebensmittel weg?

Der Umgang mit Nahrungsmitteln hat sich über Jahrzehnte hinweg gewandelt. Damals haben viele unserer Vorfahren noch Knappheit der Nahrung und Hunger erlebt. Im Weltkrieg und während Flucht oder Vertreibung, gab es wenig Essen. Das Essen damals war kostbar. Während der Inflation war ein Laib Brot sogar mehrere Tausend Mark wert. Man tauschte Wertgegenstände gegen die zum Überleben wichtige Nahrung.

Noch 1960 mussten rund 40 % des Einkommens für Nahrungsmittel ausgegeben werden. Heute sind es nur noch 10 %. Denn die Situation hat sich von der Knappheit zum Überfluss gewandelt. Damals Subsistenzwirtschaft, heute Massentierhaltung und Massenkonsum. Das Essen wird immer billiger. Durch Massenproduktion, wie Massentierhaltung können die Unternehmen ihre Produkte für einen günstigeren Preis anbieten. Man kann ein Brot schon für einen Euro kaufen. Und selbst Fleisch kostet oft nicht mehr als drei Euro. Für viele ist das nicht mehr viel Geld. Sie können sich mehr leisten. Deswegen fällt es ihnen auch leichter einen Joghurt der 0,70 € gekostet hat, weg zu schmeißen. 

Kennst Du das auch? Dann lies weiter und lerne, wie Du Lebensmittel wieder mehr wertschätzen kannst!